Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Projekt: Intensivierung und Weiterentwicklung deutsch-chinesischer Joint-Venture-Kooperation (JointDC)

Projektförderer:

Audi AG, Technische Entwicklung

Projektpartner:

Karlsruher Institut für Technologie
Institut für Berufspädagogik und Allgemeine Pädagogik
Prof. Dr. Martin Fischer
Cornelia Endres, M.A.

Projektbeschreibung:

Kooperationen stellen eine ursprüngliche Form der (organisierten) Zusammenarbeit dar. Da sich die Berufspädagogik mit der Fragestellung beschäftigt, wie Menschen innerhalb des Arbeitskontextes erfolgreich zusammenarbeiten können, ist die Zusammenarbeit und Kooperation zwischen Mitarbeitern ein berufspädagogischer Gegenstand. Deutsch-chinesische Joint-Venture-Kooperationen stellen aufgrund ihres komplexen Struktur- und Systemaufbaus eine außerordentlich anspruchsvolle Form der Zusammenarbeit dar. Das bringt nicht nur für das Management Herausforderungen mit, sondern vor allem auch für die Mitarbeiter. Es besteht folglich aus berufspädagogischer Perspektive Forschungsbedarf, wie Mitarbeiter diese Herausforderungen erfolgreich bewältigen können.

Das Ziel des Projektes besteht in der Untersuchung, Intensivierung und Weiterentwicklung deutsch-chinesischer Joint-Venture-Kooperationen in der Automobilindustrie.

Neben der Erfassung des Status Quos, der bestehenden sowie zukünftigen Herausforderungen der Kooperation, werden Gütekriterien einer erfolgreichen Kooperation formuliert. Diese Gütekriterien sollen aus der Perspektive der deutschen und der chinesischen Kooperationspartner gelten. Dazu wird zunächst unter dem besonderen Fokus der Komponente der Interkulturalität der Zeitpunkt und Zustand einer erfolgreichen Kooperation diskutiert.

Im ersten Schritt wird zunächst ein Kooperationsmodell konzipiert, das eine deutsch-chinesische Joint-Venture-Kooperation sowohl prozessual beschreiben kann, als auch für derartige Kooperationen relevante Komponenten miteinschließt. Um Möglichkeiten einer Intensivierung und Weiterentwicklung derartiger Joint-Venture-Kooperationen zu finden, werden in einem zweiten Schritt qualitative Gespräche über Gestaltung, Stärken und Herausforderungen sowie zukünftige Veränderungen dieser Kooperation geführt. Die Gespräche werden mit ausgewählten Kooperationsakteuren aller relevanten Geschäftsbereiche beider Kooperationspartner stattfinden. In einem dritten Schritt wird mit Hilfe einer quantitativen Befragung die Gültigkeit der ermittelten Herausforderungen überprüft. In einer Phase der Reflexion werden Lösungsansätze für die Überwindung dieser Herausforderungen gesucht. Mit Hilfe der ermittelten Erkenntnisse sollen Handlungsempfehlungen für deutsch-chinesische Joint-Venture-Kooperation konzipiert werden.

Projektlaufzeit:

Die Projektdauer beträgt 3 Jahre mit dem Beginn Mitte April 2018: 16.04.2018 - 16.04.2021.