Home | deutsch  | Legals | Sitemap | KIT

Pädagogik Master

Studienziel

Die Qualifikationsziele sind sowohl forschungs- als auch praxisbezogen und in den Themenfeldern der Berufspädagogik, der Bildungsforschung sowie der Lehr-Lernforschung verortet. Die Schwerpunkte liegen jeweils bei den aktuellen Forschungsfragen.

Die Studierenden sollen in die Lage versetzt werden, die theoretischen Grundlagen und zentralen Befunde in den behandelten Forschungs- und Praxisfeldern darzulegen sowie eigene Forschungsvorhaben darin zu verorten und durchzuführen. Exemplarisch geschieht dieses in Studienarbeiten und in der Masterarbeit. Eine zielgruppengerechte Präsentation von Forschungsergebnissen gehört ebenfalls zu den Lernzielen.

Ansprechpartner für den Studiengang Pädagogik B.A. / M.A. ist Herr apl. Prof. Dr. Walter Jungmann.

 

Studienaufbau

Das Studium hat eine Regelstudienzeit von 4 Semestern und einen Studienumfang von 120 Leistungspunkten (LP), eine maximale Studiendauer ist nicht festgesetzt. Es ist in den beiden ersten Semestern in drei Studienschwerpunkte (Fächer) gegliedert, deren Besuch Pflicht ist. Jedes Pflichtfach ist in Module unterteilt, und jedes Modul wiederum in 2 bis 3 Lehrveranstaltungen.

Pflichtfach Modul Modul
Lehr-Lern- und Bildungsforschung (20 LP) „Lehr-Lern-Forschung“ mit 2 Seminaren:
  • Lernmotivation verstehen und fördern
  • Pädagogische Diagnostik
„Berufsbildungsforschung“ mit 3 Seminaren:
  • Aktuelle Themen der Arbeits- und Industriesoziologie
  • Aktuelle Forschungsfelder der Berufspädagogik
  • Arbeitsorganisation und berufliche Bildung.
Personal- und Kompetenzentwick-lung (20 LP) „Personal- und Kompetenz-entwicklung“ mit 3 Seminaren:
  • Organisations- und Personalentwicklung
  • Entwicklungspsychologie
  • Berufliche Kompetenzentwicklung
„Personalentwicklung“ mit 2 Seminaren
  • Methoden der Personalentwick-lung und –Führung
  • Lern- und Organisationskultur
Verwissenschaftli-chung der Arbeit (10 LP) „Verwissenschaftlichungsprozesse“ mit 3 Seminaren
  • Forschendes Lernen
  • Verwissenschaftlichung der Arbeit
  • Digitale Technologien und Medien in der Arbeit
 

Die aufgeführten, fächergebundenen Module haben zusammen einen Studienumfang von 50 Leistungspunkten. Für jedes der fünf Module ist als Prüfungsleistung eine schriftliche Hausarbeit anzufertigen.

Den eigenen inhaltlichen und Forschungsinteressen können und sollen die Studierenden dann vor allem im dritten und vierten Semester in den folgenden, nicht-fachgebundenen Modulen nachgehen:

  • Modul „Studienprojekt“ (30 LP) mit eigener Arbeit an Forschungsfragen und –projekten. Ergänzend ist das Seminar „Wissenschaftliche Begleitung des Studienprojekts“ zu besuchen.
  • Modul „Projekt- und Forschungsseminare I“ (2 LP) und Modul „Projekt- und Forschungsseminare II“ (8 LP). In den zugehörigen Seminaren werden die Zwischenergebnisse der Studierenden im Zusammenhang ihrer wissenschaftlichen Abschlussarbeiten (Masterarbeiten) behandelt und kritisch diskutiert. Ergänzend ist das „Master-Kolloquium zur Vorbereitung auf die Verteidigung der Masterarbeit“ zu besuchen.
  • Modul „Masterarbeit“ im Umfang von 30 LP.

Eine separate Abschlussprüfung (Klausur oder mündliche Prüfung) ist nicht vorgesehen.

Zulassungsverfahren

Zulassungsvoraussetzung ist ein bestandener Bachelorabschluss oder mindestens gleichwertiger Abschluss an einer Universität, Fachhochschule, Berufsakademie oder an einer ausländischen Hochschule, wobei das Studium mit einer mindestens dreijährigen Regelstudienzeit, alternativ mit einer notwendigen Mindestpunktzahl von 180 ECTS-Punkten, in Pädagogik oder einem Studiengang mit im Wesentlichen gleichem Inhalt absolviert worden sein muss. Der zuvor studierte Studiengang muss mindestens zu 50% pädagogische Studienanteile enthalten haben.

In jedem Fall sind Studienleistungen nachzuweisen in den Bereichen

  • Pädagogischer Theorien im Umfang von mindestens 90 LP, sowie
  • empirisch-sozialwissenschaftlicher und geisteswissenschaftlicher Forschungsmethoden im Umfang von mindestens 16 LP. Außerdem:
  • Kenntnisse in zwei Fremdsprachen (Englisch und eine weitere europäische Fremdsprache oder Latein).

Verpflichtend, da eine „Zugangsvoraussetzung“, ist außerdem die Teilnahme an einem Auswahlgespräch. Bei Nicht-Teilnahme ist also eine Zulassung nicht möglich.

Da für den Studiengang die Zahl der Studienplätze begrenzt worden ist (Numerus Clausus), findet ein Auswahlverfahren statt, in dem nach folgenden Kriterien unter den Bewerberinnen ausgewählt wird:
Bis zu 30 Punkte für den ersten akademischen Abschluss.
Bis zu 30 Punkte für das Auswahlgespräch.

Informationen über eine bestehende Zulassungsbeschränkung und die Bewerbungsfristen ergeben sich aus den Bewerbungsseiten des KIT.

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie hier.

Stand: 05.02.2016