Home | deutsch  | Legals | Sitemap | KIT

Berufliche (Weiter-) Bildung im Kontext von Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik

A continuous and accelerated need for adaptation in the case of technical qualifications on the one hand and a grown necessity for extra-functional, individual, methodical, and social skills on the other hand give continuous professional advanced training and education in post-modern societies a more complex meaning and, moreover, are of concern to all employed persons. At the same time, different levels of qualification call for differently intensive support and incentives to ensure professional (re-)integration.

In that context, “working and learning” was rediscovered, so to speak, for vocational education purposes. “Working and learning” is an adequate methodological and learning-psychological approach beyond the sterility of learning processes and regarding serious professional situations, in particular for disadvantaged groups of persons (e.g., semiskilled and unskilled workers, permanently unemployed persons, adolescent persons who are not used to learning). However, the so far mainly workplace-remote strategies are being reconsidered only partially through qualification and employment policies and, hence, the basic structural problems such as growing groups of disadvantaged persons e.g., marginal staff in precarious employment and permanently unemployed persons, remain unsolved. Also, questions related to (economic and socio-economic) aspects concerning the targeted use of public funds for adequate efficient measures of professional reintegration with sustainable effects regarding job markets, fiscal and individual benefits remain largely unanswered.

Fields of Research, and Publications

Concepts for Promotion of Employment of Problematic Job Market Groups

Bröker, A. (in Bearbeitung): Beschäftigungsförderung und Gesundheitsförderung für benachteiligte Personengruppen. Peter Lang Verlag. Frankfurt/Main; Berlin; New York.

Bröker, A. (2008): Berufspädagogische Tradition und berufsbildungspolitische Notwendig­keit: Lern­arrangements in Arbeitssituationen insbesondere für An- und Ungelernte. Zeitschrift für Berufs- und Wirtschafts­pädagogik, Heft I/2008, S. 98-110.

Bröker, A. (2008): Arbeiten und Lernen für An- und Ungelernte - aktuelle arbeitsmarkt- und berufsbildungspolitische Notwendigkeit in berufspädagogischer Tradition -. Sozialer Fortschritt, Heft 9/08, Bonn, S. 225-231

Bröker, A. (2007): Gesundheitsförderung für Benachteiligte - interner Bericht des ent­spre­chenden EQUAL Projekts, Pforzheim. 

Bröker, A. (2002): „Arbeiten und Lernen“ als praxisbezogener Ansatz zur beruflichen (Re-) Inte­gration von Langzeitarbeitslosen im Garten- und Landschaftsbau. In: Hans Bott (Hrsg.): Perspektiven der Kompetenzentwicklung bei Gärtnern und Landwirten, S. 25-40.

Bröker, A. (2002): Sozialverträgliche und praxisorientierte Beschäftigungsförderung - ein kommunales Beispiel aus Pforz­­­­­heim. In: WSI-Mitteilungen, Heft 02/2002, S. 113-117.

Bröker, A. (2001): Die berufliche (Re-) Integration von SozialhilfeempfängerInnen und Lang­zeit­­arbeits­losen durch das Pforzheimer Stufenmodell. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik , Heft IV/2001, S. 607-616.

Bröker, A. (2001): Das Pforzheimer Stufenmodell. In: Dettling, W.: Die Stadt und ihre Bürger - Neue Wege der kommunalen Sozialpolitik, S. 232-241.

 

Berufliche Orientierung: Profiling, Potenzialanalyse; Case-Management

Bröker, A. (2006): Berufliche Re-Integrationspotenziale von arbeitslosen Jugendlichen. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik (ZBW), Heft I/2006, S. 134-143.

Bröker, A. (2005a): Re-Integrationspotenziale von arbeitslosen Jugendlichen fördern. Peter Lang Verlag Frankfurt/Main; Berlin; Bern; Bruxelles; New York; Oxford; Wien.

Bröker, A. (2005b): Berufliche Orientierung und Potenzialanalyse für arbeitslose Jugendliche. In: WSI-Nachrichten, Heft 7/2005, S. 403-406.

Bröker, A, Schönig, B. (2005): Marktzugänge von Langzeitarbeitslosen trotz ver­mittlungs­hemmender Merkmale. Peter Lang Verlag, Frankfurt/Main.

 

Kosten und Nutzen von beruflichen (Re-) Integrationsmaßnahmen

Bröker, A. (2005): Gemeinsame Beschäftigungsförderung für Personen mit Vermittlungs­hemmnissen - aktuelle Bilanz beruflicher und fiskalischer sowie individueller Erfolgs­größen. In: Zeitschrift für Berufs- und Wirtschaftspädagogik, Heft I/2005, S. 112-123.

Bröker, A., Schönig, W. (2004): Kosten-Nutzen-Relationen bei Sozialer Arbeit - Be­schäf­ti­gungs­­förderung für Langzeitarbeitslose. In: WSI-Mitteilungen, Heft 08/2004, S. 421-427

Schönig, W., Bröker, A. (2004): Evaluation von Beschäftigungsförderung in Kooperations­projekten - Re-Integration, fiskalischer Ertrag und subjektiver Nutzen -. In: Sozialer Fortschritt, Heft 05/2004, Bonn, S. 126-130.

Bröker, A. (2003): Projekthintergründe und -ziele. In: Bertelsmann Stiftung (Hrsg.): Ver­gleichs­­analyse zu Kosten und Nutzen von zwei Modellprojekten der aktiven Arbeits­marktpolitik. Gütersloh, S.9-15.]

Kooperationspartner / Praxiskontakte

  • Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

  • Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg

  • Landesarbeitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart

  • Arbeitsagentur Pforzheim

  • ARGE Jobcenter Stadt Pforzheim

 

  • Dezernat III der Stadt Pforzheim

  • Amt für Soziale Sicherung und Integration Pforzheim

  • Kommunale Beschäftigungsförderung Pforzheim

  • Arbeitskreis Europäischer Sozialfonds (ESF)

 

  • Bertelsmann Stiftung - Themenfeld Wirtschaft und Soziales - Gütersloh

 

  • Gesellschaft für Beschäftigung und berufliche Eingliederung Pforzheim, gGmbH

  • Q-Prints&Service gGmbH Pforzheim

  • Gesellschaft für Service und Integration (GSI), gGmbH, Enzkreis Mühlacker

 

  • Universität zu Köln, Prof. Dr. Werner Schönig

  • Ev. Fachhochschule Berlin, Prof. Dr. Helga Hackenberg