Home | Impressum | Sitemap | KIT

Mentoring

Im Forschungsprojekt MediaArt@Edu wurde eine besondere Konstellation umgesetzt, bei der die Teilnehmenden sowohl von einer Fach-Lehrkraft als auch von MentorInnen pädagogisch begleitet wurden. Die Aufgabenteilung stellte sich wie im Schaubild sichtbar dar. Im Schulalltag fallen die Rollen der Fachlehrkraft und des/der MentorIn oftmals zusammen, so dass die pädagogische Begleitung beiden Rollen gerecht werden muss.


  • Entwicklung und Realisierung eines Projektes im Team
  • Dokumentation und Reflexion
  • Präsentation
  • Methodisch und didaktische Aufbereitung
  • Durchführung der Workshops
  • Fachliche Kompetenz
  • Beratung

  • Aufgaben stellen, nicht Lösungen zeigen
  • Balance zwischen Struktur vorgeben und Freiraum lassen
  • Situative Verhaltens-entscheidungen
  • Mentoring meint nicht Rückzug, sondern ist eine Form der Führung

Während der Projektarbeit wurden die MentorInnen mit verschiedene Herausforderungen konfrontiert, die entweder den/die Teilnehmende/n betreffen oder den/die MentorIn selbst und seine/ihre Fähigkeiten.


Den Teilnehmenden betreffend... Den/Die MentorIn betreffend...
  • Mangelnde Schreibkompetenz und Sprachkompetenz bei manchen Teilnehmenden
  • Bevorzugung des Medienobjekts gegenüber der Portfolioarbeit
  • Phasen mangelnder Motivation und Eigeninitiative der Teilnehmenden
  • Fehlende Kontinuität der Anwesenheit Einzelner
  • Heterogenität der Teilnehmer in einer Gruppe
  • Balance zwischen Struktur vorgeben und Freiraum lassen
  • Angst, Teilnehmende zu überfordern
  • Zurückhaltung fällt schwer
  • Trennung zwischen den Rollen „TeilnehmerIn“ und „MentorIn“
  • Verantwortungsgefühl im Zusammenhang mit Projektergebnissen der TN
  • Gemeinsam Vorhaben auf Machbarkeit prüfen und ggf. ändern

Aufgrund der aufgetretenen Herausforderungen im MediaArt@Edu Projekt, lassen sich folgende Kriterien nennen, um die MentorInnen auf ihre Aufgabe vorzubereiten:

  • Solide Einführung in die Grundlagen der verwendeten Hard- und Software
  • Auseinandersetzung mit der Rolle und den Aufgaben der MentorInnen
  • Auseinandersetzung mit Lernzielen, Didaktik und Methodik des Workshops
  • Auseinandersetzung mit den Bedürfnissen und der vorberuflichen Situation der Zielgruppe und den mit ihnen verbundenen negativen Ruf